Mittwoch, 15. September 2021

Papst ost gegen EHE FUER ALLE

»Die Ehe ist die Ehe.«

Papst Franziskus



 

Montag, 13. September 2021

Laschet und seine acht Berater

 

Marcus Knill. Zwei bis drei Wochen vor der Bundestagswahl versucht Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet mit einem Expertenteam aus dem Umfragetief ...

Marcus Knill

Zwei bis drei Wochen vor der Bundestagswahl versucht Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet mit einem Expertenteam aus dem Umfragetief zu kommen. Ob der Support durch die vier Männer und vier Frauen geschickt ist, darf bezweifelt werden.

Laut Medienspiegel sehen zwar einige Journalisten das Beiziehen eines sogenannten «Zukunftsteams» als geschickte Handlung in der Not. Doch kann die Unterstützung dieser Experten auch als eine Schwäche ausgelegt werden. Das Aufgebot signalisiert: Es muss mit Laschet arg bestellt sein, wenn er sich nicht mehr selbst helfen kann. Dass Politiker sich beraten lassen, ist normal. Aber weshalb benötigt er acht Köpfe, die ihn unterstützen?

Laschets Begründung, es sei für ihn immer wichtig gewesen, dass die CDU als Team sichtbar werde, überzeugt nicht. Sich so kurz vor den Wahlen noch als Teamplayer zu präsentieren, ist zu spät. Er hatte genug Zeit, im Alltag seine Teamkompetenz zu zeigen. Ob acht Personen die CDU auf Erfolgskurs bringen können?  

In der ARD-«Tagesschau» wurde das Wahlkampfteam vorgestellt:

Ex-Fraktionschef Friedrich Merz soll für die Bereiche Wirtschaft und Finanzen zuständig sein, Dorothee Bär für das Thema Digitalisierung. Für die Bildungspolitik soll Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien stehen, für den Bereich «gleichwertige Lebensverhältnisse» die sächsische Kulturministerin Barbara Klepsch. CDU-Vize Silvia Breher soll das Thema Familienpolitik übernehmen. 

Als Kulturbeauftragter wurde der Musikmanager Joe Chialo präsentiert, der sich in Berlin-Spandau um ein Direktmandat im Bundestag bewirbt. Unionsfraktionsvize Andreas Jung soll die Klimaschutzpolitik verantworten, der Terrorismusexperte Peter Neumann vom Londoner King’s College wird für innere und äussere Sicherheit zuständig. Neumann sei «einer der Wissenschaftler, die Wissenschaft auch in praktische Politik übersetzen können», sagte Laschet bei der Vorstellung im Konrad-Adenauer-Haus in der ARD.

Zu viele Köche verderben den Brei! 

Ich habe bei Schweizer Politikern gesehen, dass zu viele Experten oder Berater kontraproduktiv sind. Selten ziehen alle am gleichen Ende des Strickes. Ich habe bei verschiedenen Politikern hinter die Kulisse geblickt und mehrmals gesehen, dass prominente Führungspersönlichkeiten durch viele Berater verunsichert wurden und sich der Aufwand nicht gelohnt hatte.

 

Donnerstag, 9. September 2021

Gut gebrüllt Frank A.Meyer

 

Frank A. Meyer über die Berichterstattung zur Bundestagswahl. Erfolg bringt Erfolg. Publiziert: 09.09.2021 um vor 1 Minute. frank & frei.

Mittwoch, 8. September 2021

Fall Spiess-Hegglin

Tamedia gewinnt vor dem Zuger Obergericht

Michèle Binswanger darf ein Buch über die Vorkommnisse an der Zuger Landammannfeier von 2014 schreiben.
 

Kommentar:

Der Entscheid  ist ein Signal, dass die Presse- und Meinungsfreiheit in der Schweiz keine Hohlformel ist.

Was ist, darf einfach nicht sein

 Auch wenn ganze Klassen angesteckt sind:

Corona-Chaos an Schulen EDK-Präsidentin: «Ziel ist, dass die Schulen offen bleiben»

Montag, 6. September 2021

Der verbale Patzer von Scholz

Jens Spahn empört  

Scholz nennt Geimpfte „Versuchskaninchen“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) sprechen im Kabinett miteinander (Archivbild vom 1. September 2021)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) sprechen im Kabinett miteinander (Archivbild vom 1. September 2021)Foto: Getty Images

Die 50 Millionen Geimpften in Deutschland sind „Versuchskaninchen“?

Mit dieser Aussage sorgt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (63) für mächtig Wirbel und erntet harsche Kritik von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) und dem Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet (60, CDU).

▶︎ Rückblick: Scholz hat auf Wahlkampfveranstaltungen beim Werben für das Impfen davon gesprochen, dass die mehr als 50 Millionen Geimpften in Deutschland „Versuchskaninchen“ für die noch nicht geimpfte Bevölkerung seien. (Quelle BILD)