Montag, 23. Oktober 2017

VORHER-NACHHER (Quelle 20 Min):

Letzte Woche:

 
Heute: 

Wandtafel ist effizienter

 Die WANDTAFEL - neu entdeckt


http://www.math.harvard.edu/~knill/pedagogy/blackboards/index.html


Blackboard of February 27, 2017, a linear algebra review class.

About Blackboards

Oliver Knill Just saw this piece on Slate by Lewis Buzbee. I agree. Blackboards are terrific. It is probably the overwhelming opinion that in mathematics, blackboards are the best tool to develop a thought to a class. They always work and they slow down the speaker enough to get the ideas across clearly. Powerpoint needs lots of restraint in order to be used effectively. It is rarely done right. If people use white boards, then just to write down some key words or a quick drawing. Whiteboards do not work well for complex topics. A white board in the movie "Arrival".
  1. Blackboards always work
  2. It slows the speaker down
  3. They are readable also from far
  4. One can attach magnets
Why are white boards implemented then? First of all, it is cheap and this is always an argument. An other problem is that in many institutions, the people who make decisions about whether to implement blackboards have no idea. They are folks who have seen whiteboards in their seminars and so believe that this is cool. I have taught as a course assistant at ETH Zürich (computer science part), at University of Arizona all classrooms, I taught in were white boards and it had never had a good experience. I had once to give a talk in Vienna, where all the pens were dried out and I had to give a mathematical talk without board. Since then (for example at the extension school), I bring my own pens as backup. Next year, I will bring even my own erasing liquid since the remaining stains are so distracting.

Whiteboards are terrible even for private use. I have had both. During college and also during my postdoc time at Austin, I had a white board on my wall to work on. Since 10 years, have a blackboard at home and love it. Here are some pictures: (from an actual class 2014) (personal blackboard at home 2014) (from an actual class 2010) (Coupled pendulum at blackboard (personal blackboard at home 2009)


A lecture on May 26, 2017. Click for a larger picture.
May 2015 addition: The overhead projector has been popular a few decades ago. I had many classes from primary to high school on this device (probably the majority). One sees the struggle even when great teachers do an example of a lecture by John Milnor in 1965. The pen often does not work well. There is only a small part of the lecture visible. Milnor does the best possible choice with the device. He writes clearly but sometimes, the pen fails to deliver the ink onto the screen. In that MMA lecture (as in many conferences I have seen where overheads were used), there were two projectors used in parallel, a luxury which hardly was available in classrooms.
Slides are used more and more in talks. They are not always used effectively. Most of the time, the talks become too fast with slides. Similarly in lectures. The reason is that the teacher does no more have to think. An other reason is lack of authenticity. Myself in the audience I ask myself, why am I here. I could look at the slides also at home.
  1. Slides make the speaker go too fast.
  2. Slides make the speaker lazy. The speaker does no more need to think
  3. Most presenters have terrible slides skills.
  4. Slides need additional technology (computer, projector) which can fail
White boards often do not work (dry markers), or have old marker traces which are difficult to erase. I had several disasters in this respect. In one conference, there were no working markers any more available and had no communication tool except talking. One also tends to write too small with dry markers and the audience can not read it. In my experience, most presenters do have a horrible handwriting on white boards. Bad writing can be a problem on blackboards too but the chalk does not allow too fast and sloppy writing so that most blackboards are clearer than whiteboards. At last white boards are usually smaller and work only for smaller groups of students therefore.
  1. Markers dry out
  2. Erasing is often problematic
  3. One has to deal with chemicals in the classroom
  4. Whiteboards are usually too small
  5. The presenter writes too fast on whiteboards
  6. The presenter writes too sloppily on whiteboards

White board in the movie Arrival. This is a pretty neat whiteboard in comparison what one sees in offices or classrooms. You see an other whiteboard in room 309 in the Harvard science center. Just open this picture and zoom in a bit to the left. A terrible board even so it has been cleaned professionally.
So, why are white boards or crappy blackboards used? The reason is very simple: administrators who buy equipment often do not teach themselves or do no more teach. Most of the time it is also just simply a financial decision as whiteboards appear cheaper at first.

Here is a blackboard talk on my own larger board at my home office. And an outline on a small 48 x 36 inch chalkboard (a 50+ dollar board). This small board is not bad. It is not of the quality of my large board but much cheaper. One consequence is that one has to wash it off very well in order to erase the previous writing. It would never do in a classroom setting but for having something behind your desk, it is perfect.
Here is a snapshot of my blackboard in the Technion in 1988. The buildings were some "wood houses" where now a larger computer science complex is located. I had doodled around with some surfaces:
A short clip from a This youtube clip of Jake Wright shows a blackboard scene at ETH, showing the Picard's existence theorem for ordinary differential equations.


M4V, Ogg Webm.
Document history:

Ein Beispiel von Oliver Knill  (Harvard Universität)


https://www.youtube.com/watch?v=9fYEfYMJru8

Gleichberechtigung

"Richtige Gleichberechtigung ist erst erreicht, 
wenn Frauen in ALLEN Ranglisten aufholen".

Dies schreibt Fabienne Ricklin in der Sonntagszeitung vom 22. Oktober 17 .

In ihrem Beitrag "Die schiefe Bahn kann auch zur Geraden werden",  geht die Autorin auf die Statistik ein, die im Kanton Zürch nachweist, dass die Mädchen vermehrt straffällig werden.
Es sind fast doppelt so viele, wie noch vor 20 Jahren.
Sie weist darauf hin, dass die Mädchen früher angepasster waren, jedoch heute die Grenzen ausloten.
Die Mädchen treten - laut Ricklin - heute gleichberechtigter auf.
Die Sicht, dass Jugendsünden verzeihbar sind, wenn durch das deliktische Verhalten mutige und starke Frauen heranwachsen, müsste aber zu Ende gedacht werden:
Ist es tatsächlich gut, wenn Frauen in allen Bereichen in allen Ranglisten aufholen?
Bildergebnis für Gleichberechtigung
- Wenn Frauen so oft straffällig werden, wie die Männer?
- Wenn sie ebenfalls soviel rauchen, wie die Männer und eine ebenso hohe Krebsrate haben?
Ist dies tatsächlich die richtige Gleichberechtigung?



  



Sonntag, 22. Oktober 2017

Heute auf 1600 m (Gurnigel)

Nach den zahlreichen sonnigen Herbsttagen
ist die Landschaft auf 1600 m überzuckert

Vor der Kaltfront

Die Kondensstreifen haben sich 
nicht aufgelöst

Bildergebnis für kondensstreifen lösen sich nicht auf

Wer in diesen Tagen den farbenprächtigen Herbstwald nicht beachtet hatte, ist selbst schuld.



Wahnsinns Bild aus dem Rorschacherberg vom User Silvan. Quelle: User-Input
Userinput von Alex Tobisch aus ChurQuelle: User-Input
Userinput von Alex Tobisch aus ChurQuelle: User-Input


Leser-Fotos

Samstag, 21. Oktober 2017

Weshalb keine Höchststrafe?





13 Jahre gefordert, 

„nur“ 11,5 bekommen 

Deshalb bekam der Vergewaltiger 

nicht die Höchststrafe





Eric X., der im Prozess immer wieder ausfallend wurde, nahm das Urteil ruhig entgegen
Eric X., der im Prozess immer wieder ausfallend wurde,
nahm das Urteil ruhig entgegen
 
Der Fall machte bundesweit Schlagzeilen, jetzt das Urteil: Elfeinhalb Jahre Knast. Viele Menschen fragen sich nun: Warum nicht 13, wie von der Anklage gefordert? (Quelle BILD)

Rückblick: Die Tat

In der Nacht zum 2. April hatte der Ghanaer Eric X. (31) ein Studentenpärchen überfallen, das in der Siegaue zeltete. Er bedrohte es mit einer Astsäge, vergewaltigte die junge Frau (23) vor dem Zelt. Ihr Freund (27) musste es hilflos geschehen lassen. Seinen Notruf nahm die Polizei erst nicht ernst.
  • Im Prozess forderte die Staatsanwaltschaft nun 13 Jahre Knast für Eric X. – weil er hochgefährlich ist.

Das Urteil

Der Prozess in Bonn endete mit einem Schuldspruch: Oberstaatsanwältin Claudia Trauzettel forderte 13 Jahre Knast, am Ende verhängten die Richter elfeinhalb Jahre – eine lange Zeit, dennoch fragen sich viele Menschen angesichts der grausamen Tat: 
Wieso nicht muss er nicht die geforderten 13 Jahre in den Knast?



Der Angeklagte trug Fußfesseln
Der Angeklagte trug im Prozess FußfesselnFoto: Mario Jüngling

Die Urteilsbegründung










Als einen minderschweren Fall können wir die Tat des Ghanaer bestimmt nicht betrachten: Das Gericht wertete nämlich seine Tat als besonders schwere Vergewaltigung, weil er eine Waffe eingesetzt hatte, als Drohung.



Mit so einer Astsäge überfiel der Täter das Camping-Pärchen
Mit so einer Astsäge überfiel 
der Täter das Camping-Pärchen

 Es war zu erfahren, dass  Eric X. hatte das Opfer als Prostituierte beschimpft und trotz erdrückender Beweislage stets alles abgestritten hatte. Ein Geständnis konnte ihm also nicht strafmildernd angerechnet werden. Er zeigte auch keine Reue oder Einsicht: Schon am Ende der Urteilsverkündung ließ er durch seinen Anwalt Martin Mörsdorf Revision ankündigen.

Was bedenklich ist:



Freitag, 20. Oktober 2017

10 Jahre Teleblocher

Am Donnerstagabend feierte das Schaffhauser Fernsehen im Schlössli Wörth am Rheinfall
10 JAHRE TELEBLOCHER
Bildergebnis für Schlössli wörth

Viele bekannte Gesichter, Weggefährten, wohlwollende und kritische Begleiter und zahlreiche Journalisten waren bei der Aufzeichnung der Jubiläumsendung anwesend.
An diesem unterhaltsamen Abend  mit Nachtessen beleuchtete Beat Rechsteiner, Delegierter des Verwaltungsrates der Schaffhauser Nachrichten  das mutige Projekt, das am Anfang sehr umstritten war.

Einmal mehr konnten sich die Anwesenden vergewissern, dass nichts geschnitten wird.
Bildergebnis für Teleblocher
PR Berater Stöhlker  war auch anwesend. Er hatte am Anfang prognostiziert, dass Interviewer Matthias Ackeret mit seinem Engagement bei Teleblocher wohl nie mehr  einen Job im Journalismus finden werde. Es wurde damals sogar vom Bundesrat befürchtet, Teleblocher sei ein illegaler Propagandsender.
Die Kritiker, die behauptet hatten, alles sei abgesprochen und Christoph Blocher finanziere das Projekt, wurden einmal mehr Lügen gestraft.

Schon die 200. Sendung wurde gefeiert:

8. Juli 2011 ... Tele Blocher feiert das Jubiläum der 201. Folge am Rheinfall. Nach der Geburt bereits totgesagt, unerwünscht, sogar als unrechtmässige ...
www.rhetorik.ch/Aktuell/11/07_08/index.html


  LINK:

Folge 529: 10 Jahre Teleblocher und die No-Billag-Abstimmung ...

https://www.youtube.com/watch?v=Zj1rzPBDcbs
vor 12 Stunden - Hochgeladen von TeleBlocher
Christoph Blocher über 10 Jahre Teleblocher und die No-Billag-Abstimmung Aufgezeichnet im ...



Mittwoch, 18. Oktober 2017

Das kann nicht mehr unter Satire subsummiert werden

Dies ist Auffordeung zum Mord

 

Kurz im Fadenkreuz Mit einem umstrittenen Tweet hat das Satiremagazin «Titanic» für Empörung gesorgt. Der Verfassungsschutz ermittelt.

Herrlicher Dronen Film "Lavaux"

Lavaux, Switzerland in 4k (GoPro 4 + Drone) - YouTube

https://www.youtube.com/watch?v=lp_P8oebwLs
02.07.2015 - Hochgeladen von sr-prod
... the brand new Lavaux video: https://youtu.be/IPGptH2dHSQ Shot with a ... I have been there in June this ...

Roggenstede im Ostfriesland mit 260 Einwohnern hat 213 Windkraftanlagen


Ostfriesland ist mit Windrädern zugepflastert. 


Bürger leiden unter Lärm und wettern gegen einen angeblichen Filz aus Politik und Windkraftbetreibern. Ein Besuch im umkämpften Gebiet.
 Aus FAZ

Die volle Dröhnung: Das Dorf Roggenstede hat 260 Einwohner. Drumherum stehen 213 Windkraftanlagen – deutscher Rekord.


Herrmann Oldewurtel sitzt in seinem Büro und rührt in der Teetasse. Dann steckt er sich eine Zigarette an und erzählt. Von dem Druck in der Luft, von den Kopfschmerzen, den tränenden Augen und der Übelkeit. Weht der Wind zwei bis drei Tage, beginne die Haut zu jucken. Und wenn er abends im Bett liegt, stolpere das Herz und der Blutdruck gehe hoch. „Morgens ist man so gerädert, als hätte man gar nicht geschlafen.“

Kommentar: Bei der Nutzung der Windenergie führt die Masslosigkeit zu grossen Widerständen gegen die ausufernden Windparks. Gefragt ist gesunder Menschenverstand und jeweils bei der Realisierung situationsgerechte Lösungen. Lösungen,b ei denen das Landschaftsbild mit berücksichtigt wird. Solche Bilder - wie bei der Aufnahme im Roggenstede - mobilisieren  die Gegnerschaft von Windparkanlagen auch an tauglichen Orten. 

Es kann auch zu viel sein

In Deutschland gibt es keine Volksbefragung.
Die Wende wird gewaltsam durchgesetzt:

Bildergebnis für zu  viele Windräder

Dienstag, 17. Oktober 2017

Gegen Zensur und Bücherverbrennungsmentalität

Für die Meinungsvielfalt an der Buchmesse in Frankfurt

Wenn an der Büchermesse rechtskonservatives Gedankengut ausgebootet wird und wenn versucht wird, Kritik an der Flüchtlingpolitik als fremdenfeindliches Gedankengut  mit der Zensurschere wegzuschneiden, dann müssen wir uns fragen, wo die Grenze zwischen Meinungsfreiheit und Zensur gezogen werden darf. 
In einer Demokratie darf es keinen Gesinnungsterror geben. Weder von rechts noch von links.
Bildergebnis für Meinungsvielfalt

Ich zitiere aus DIE ZEIT:




Bei einer Lesung und Podiumsdiskussion mit dem Rechtspopulisten Björn Höcke ist es auf der Frankfurter Buchmesse zu Tumulten zwischen linken und rechten Gruppen gekommen. 

Die Organisatoren der Frankfurter Buchmesse stehen wegen ihres Umgangs mit den Ausschreitungen zwischen linken und rechten Gruppen in der Kritik. Am Samstag war es beim Auftritt des Thüringer AfD-Politikers Björn Höcke zu tumultartigen Szenen zwischen dessen Anhängern und Demonstranten gekommen. "Die Frankfurter Buchmesse lebt von der Vielfalt der Meinungen und ist ein Ort des freien Dialogs", teilten die Organisatoren daraufhin in einem Statement mit. Gewalt hingegen verhindere den Austausch von politischen Positionen: "Wir werden sie als Mittel der Auseinandersetzung nicht zulassen."

FAZIT: Wir müssen uns wehren, wenn antikapitalistische Literatur oder rechtspopulitischen Gedankengut einer ideologischen Zensurschere zum Opfer fällt. Die Vielfalt der Meinungen ist ein zu hohes Gut.

 

Montag, 16. Oktober 2017

Die rotgefärbten Blätter der wilden Reben an unserer Hauswand haben sich leider bereits gelichtet

Ein mit Blätter überwachsenes Haus und einer Sitzbank davor.

Oestereichs Rechtsrutsch beeinflusst die Europapolitik

  • Die ÖVP von Sebastian Kurz ist Wahlsiegerin. 
    Auch die FPÖ legte massiv zu. 
    Die Zeichen stehen auf eine rechte Koalition.
    Quelle RFZ

    Kommentar: Dies wird die europäischen Länder mit restriktiver Flüchtlingspolitik stärken
    und Merkels Willkommhaltung schwächen.

30% lesen nur noch Online - Zeitungen

Die Medienlandschaft heute

Bildergebnis für Medienlandschaft

  • 93 Prozent der Schweizer Bevölkerung lesen regelmässig eine gedruckte Zeitung.
  • Das ist ein Prozentpunkt weniger als im vergangenen Frühling, wie die AG für Werbemedienforschung (Wemf) mitteilt.
  • Die Medientitel lesen im Schnitt rund zwei Drittel ihrer Leserinnen und Leser in der gedruckten Ausgabe und ein Drittel im Internet.
  • Die meistgelesene Zeitung ist weiterhin «20 Minuten» mit 3,2 Millionen Nutzern in der Deutschschweiz, in der Romandie und im Tessin.
  • Auf Platz zwei folgt der «Blick». Er verfügt als einzige grosse Tageszeitung über mehr Leser im Netz als in der gedruckten Ausgabe.
Die Leserzahlen von Zeitungen und Zeitschriften bleiben insgesamt seit einem Jahr auf hohem Niveau stabil. Angesichts der Zahlen sieht die Wemf keine rational erklärbare Ursache für die rückläufigen Werbeumsätze der Printmedien.
Quelle SRF