Mittwoch, 23. August 2017

Kriminelle Asylanten können kaum mehr ausgeschafft werden- Die Gründe

Mehrarbeit durch Flüchtlinge:

Wird ein Asylantrag abgelehnt, werden Rechtsmittel eingelegt.

In Deutschland sind 250'000 Gerichtsverfahren anhängig.

Bild am Sonntag publizierte aus dem Bericht "Kriminalität im Kontext der Zuwanderung":

2016 begingen Migranten 76'500 Diebstahltdelikte, 

54'600 Körperverletzungen,

3'600 Fälle gegen gegen die sexuelle Selbstbestimmung

und 432 Fälle von Mord und Totschlag.

"Es sind zum Beispiel aus Nordafrika Bevölkerungsschichten zu uns gekommen, die krimineller sind als der allgemeine Bevölkerungsschnitt", sagt Gnisa.

Ein noch grösseres Problem sind die Klagen gegen Asylentscheide.

Wird ein Asylantrag abgelehnt, kann man Rechtsmittel einlegen.

Derzeit sind 250'000 Gerichtsverfahren anhängig.

Gnisa: "Wir haben in Deutschland rund 230'000 ausreisepflichtige Ausländer. Wir schaffen es nicht, dass diese Menschen das Land verlassen. Dies ist ein grosses Problem."

 

Ein Beispiel aus der Schweiz:

Dauergast im Gefängnis

20 Min

Trotz 13 Vorstrafen  nicht ausgeschafft

Viermal haben die Behörden die Asylgesuche eines Algeriers abgelehnt. Die Rückführung in die Heimat ist aber nicht möglich.

storybild
Das Amtshaus in Solothurn. (Archivbild)
«Ich muss hier und da 1000 oder 2000 Franken stehlen. Es ist die einzige Möglichkeit, um zu überleben», sagte Moumen Z. laut «Blick» vor dem Richter in Solothurn. Der Algerier ist der Justiz bereits bestens bekannt. Er ist 13-mal vorbestraft – unter anderem wegen Diebstals, Hausfriedensbruchs und Widerhandlung gegen das Ausländergesetz.
Der Staatsanwalt glaubt nicht an eine Besserung: «Ich denke nicht, dass er bereit ist, sich an Gesetze zu halten. Seit er in der Schweiz ist, wurde er insgesamt zu sechs Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt», zitiert ihn der «Blick».
So befindet sich Moumen Z. auch heute im Gefängnis. Der Mann hat sich vergeblich gegen eine Freiheitsstrafe von 26 Monaten und 20 Tagen unbedingt gewehrt, wie es im Artikel weiter heisst.

Ausschaffung nicht möglich

Viermal hat Moumen Z. einen Asylantrag gestellt, viermal haben die Behörden abgelehnt. Trotzdem befindet sich der 29-Jährige immer noch in der Schweiz, eine Ausschaffung steht in nächster Zeit nicht bevor. Warum?

Die Schweiz hat 2007 mit Algerien ein Rückübernahmeabkommen abgeschlossen. Trotzdem kommt es in vielen Fällen zu keinen Rückführungen. Der Grund: Die Regierung akzeptiert keine Sonderflüge. Die Personen müssten also per Linienflug in ihr Heimatland zurückgebracht werden, was zum Schutz der anderen Passagiere nicht praktiziert wird.

Kommentar: Mit unserem Recht ist nicht mehr alles in Ordnung. Wenn die Ausschaffung illegaler Migranten so einfach blockiert werden kann, müssen wir uns fragen, ob es nicht sinnvoller wäre, die Selektion schon vor der Aufnahme in Europa vorzunehmen, wenn nicht bereits in Nordafrika.

Dienstag, 22. August 2017

Aufsteller des Tages

Gut gespielt

Jordu - standard jazz piano jazz cover Yvan Jacques - YouTube



https://www.youtube.com/watch?v=HR2gxj-0FEc
14.01.2012 - Hochgeladen von Yvan Jacques
"Jordu" is a jazz standard written by Irving "Duke" Jordan in 1953 - cover improvisation on piano VST Ivory 2.

Montag, 21. August 2017

Marcons Sinkflug

Nach hundert Tagen die Ernüchterung

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron  
Er glänzte auf der internationalen Bühne. National büsst Marcon an Popularität gewaltig  ein.
So rasch, wie es noch nie ein Präsident erlebt hat.
 «In Wahrheit haben ihn die Franzosen gewählt, weil sie die etablierten Politiker loswerden wollten. Dégagez – haut ab, das war die Losung», betont  Kommunikationsexperte Arnaud Mercier. Und das heisse eben nicht, dass die Franzosen auch mit seinen Reformen einverstanden seien.
 

Macron wollte Reformen mit Tempo durchdrücken-jetzt wird er gebremst

Nach der Schonfrist zeigt sich, dass das Loch in der Staatskasse viel grösser ist als angenommen.
Sparen ist angesagt. Von den versprochenen Steuererleichterungen keine Spur mehr.
Die versprochene Streichung der Wohn- und Grundstückssteuer wird zurückgestellt.
Dass Emmanuel Macron Armeechef Pierre de Villiers respektlos öffentlich abkanzelte, weil er es wagte, Sparmassnahmen bei der Verteidigung zu kritisieren, kostete weitere Sympathien.

Den Gürtel enger schnallen und gleichzeitig beliebt bleiben, das ist noch keinem Präsidenten, keiner Regierung gelungen. 

Sonntag, 20. August 2017

Bruder Klaus, der heilige Politiker




Ein Nationalheiliger – zwei Würdigungen



BRUDER KLAUS ⋅ Christoph Blocher und Vitus Huonder sprachen gestern an der Gedenkfeier in Flüeli-Ranft über Niklaus von Flüe. Mit geteilten Rollen: Der Altbundesrat führt von Flües Leistungen als Staatsmann aus, der Bischof würdigt ihn als Heiligen.
19. August 2017,

Christoph Blocher





Christoph Blocher, Bruder Klaus entschied sich für ein Leben in der Abgeschiedenheit. Sie stehen noch immer auf der politischen Bühne. Verspürten Sie nie den Wunsch, sich für einige Zeit zurückzuziehen?

Christoph Blocher:

Wer, der in leitender Stellung ist, hätte nicht hin und wieder solche Wünsche. Aber gerade für den Rest des Lebens als Einsiedler zu leben, war bis heute nicht meine Absicht. Ich habe anderes zu tun.

Politisch haben Sie ihn aber immer wieder ins Spiel gebracht. Wie sind Sie auf Bruder Klaus gekommen?

 Bruder Klaus war nicht nur ein Heiliger. Er war – gerade auch als Eremit – ein bedeutender Staatsmann und Ratgeber. Die Schweiz wäre 1481 ohne seinen Ratschlag auseinandergebrochen. 
Und seine Ratschläge sind von dauernder Bedeutung bis auf den heutigen Tag. 
Was sind für Sie die markantesten Eckpunkte von Bruder Klaus’ politischem Wirken?

 Klaus von Flüe warnte die Eidgenossen vor Grossmachtpolitik: «Machet den Zun nit zuo wit», «Mischet Euch nicht in fremde Händel», und er rief zur Einigkeit und zur freundschaftlichen Streitbeilegung auf. Grundsätze, die bis zum heutigen Tag für jeden Politiker von grösster Bedeutung sein sollten.
  
 
War von Flüe mit seiner klaren Haltung auch ein Vorbild für Ihre Politik? Inwiefern?


Natürlich. Für jeden Menschen, jeden Politiker und für die ganze Schweiz zeigt er Grenzen auf, sah weitsichtig schon damals die Wichtigkeit der dauernd bewaffneten Neutralität und die Unabhängigkeit für die Schweiz. Ich verteidige dies seit jeher im Sinne Niklaus von Flües.

1992 gewannen Sie mit Ihrer Partei die EWR-Abstimmung. Unter anderem mit den beiden ihm zugeschriebenen Slogans «Mischt Euch nicht in fremde Händel» und «Machet den Zun nid zuo wit». Hatte Bruder Klaus da wirklich an die europäische Politik gedacht?

Natürlich. Schon damals war die Schweiz nur von europäischen Staaten umgeben, wenn auch noch nicht von der EU. Was dort im Kleinen galt, gilt insbesondere heute für die riesige EU!

Mit Bezug auf die aktuelle Politik in der Schweiz: Um welchen Rat würden Sie Bruder Klaus heute gerne anfragen?

Wie hälst Du es, Bruder Klaus, mit dem heimlichen EU-Beitritt mittels dem Rahmenvertrag? Auch hier würde er wohl sagen: «Machet den Zun nit zuo wit.»

Zum Schluss noch eine Frage: Als Politischer oder als Heiliger – wo ist Niklaus von Flüe heute in seiner Wirkung für uns bedeutender?

Für mich als Reformierten ist die Heiligsprechung etwas fremd. Aber menschlich und politisch sowie für Wirtschaftsführer ist er ein Vorbild.

Vitus Huonder

Bischof Vitus Huonder, welchen Bezug haben Sie zum Ort des Wirkens des heiligen Bruder Klaus, dem Flüeli-Ranft?

Bischof Vitus Huonder: 

Ich wurde am 25. September 1971 zum Priester geweiht, also am Gedenktag des heiligen Bruder Klaus. Daher war es mein Wunsch, eine Zeit lang am Ort zu leben, wo Bruder Klaus gewirkt hat. Das wurde mir von meinem Bischof in den Jahren 1982 bis 1984 gewährt.

Welches ist Ihr Rückzugsort? Wann suchen Sie diesen Ort auf?

Mein Rückzugsort ist heute in der Nähe von Chur. Es ist ein Heiligtum, welches ich vor allem an meinen freien Tagen aufsuche.

Was beeindruckt Sie an der Figur des heiligen Bruder Klaus besonders?

Jeder Heilige hat sein eigenes Charisma. Bruder Klaus ist in meinen Augen der grosse stille Beter und der Betrachter des göttlichen Lebens. Das erkennen wir vor allem am bekannten Meditationsbild, das eben sein «Buch» war. Mittels dieses Bildes vertiefte er sich immer wieder ins Geheimnis Gottes.

Worin unterscheidet sich Bruder Klaus von anderen Heiligen?

Bruder Klaus wird in vielen Gegenden der Welt ganz besonders als Heiliger des Friedens verehrt.

Wo täte der Welt heute ein Bruder Klaus gut?

Die Welt ist heute – vor allem in unseren Breitengraden – von einem unglaublichen Aktivismus geprägt, der die Transzendenz vergessen lässt. Es fehlt ihr weitgehend die Sammlung auf Gott hin, auf den Ursprung ihres Lebens und ihrer Möglichkeiten. Es fehlt ihr die Abgeklärtheit, die Ernsthaftigkeit der Ausrichtung auf das Ewige. Da täte ein Bruder Klaus gut.

Und wo der Kirche?

Bruder Klaus schreibt dem Rat von Bern: «Mancher Mensch ist zweifelhaftig (sic!) in seinem Glauben (...) Wir sollen aber darin nicht zweifelhaft sein, denn er ist so, wie er gesetzt ist.» Diesen Glauben hat die Kirche zu verkünden. Sich auf dieses Wort des Heiligen zurückzubesinnen, könnte der Kirche unserer Tage sehr nützlich sein.

Ihre Geschichte mit den Sachslern war nicht immer einfach – was ist Ihre Botschaft an die Nachfahren des Bruder Klaus?

Da möchte ich nochmals zurückgreifen auf den Brief an den Rat von Bern. Er enthält so ziemlich alles, was man als Botschaft des Heiligen an die Nachfahren aufgreifen sollte.

Zum Schluss noch eine Frage: Als Politischer oder als Heiliger – wo ist Niklaus von Flüe heute in seiner Wirkung für uns bedeutender?

Ich möchte diese zwei Ausdrücke kombinieren: als heiliger Politiker!


Urs-Ueli Schorno
ursueli.schorno@ luzernerzeitung.ch

Aus 20 Min:

Konservative Kreise feiern im Kanton Obwalden Bruder Klaus. Nicht nur die Politprominenz der SVP hat sich eingefunde


KOMMENTAR:
Obschon offensichtlich die Medienriesen wie Tamedia, Ringier und NZZ die öffentlichen Anlässe Blochers meist ignorieren oder nur nebenbei erwähnen, versteht es der SVP Vordenker dennoch, sein Gedankengut ständig zu verbreiten. Auch die Veranstaltung in Sachseln war ein Anlass, um Blochers Kernbotschaft zu festigen.
Im Hinblick auf die Auseinandersetzungen mit der EU geht es ihm stets um  Werte, wie
UNABHAENGIGKEIT
NEUTRALITAET
SELBSTBESTIMMUNG und
SOUVERAENITAET

Es ist unbestritten, dass man gemeinsam stärker ist und es wohl auch der EU zu verdanken ist, dass Europa von grossen Kriegen verschont geblieben ist.
Anderseits lehrt uns die Geschichte ebenfalls, dass zu grosse politische Gebilde  zerfallen:
- Römisches Reich
- Napoleon
- Das dritte Reich
Die EU läuft Gefahr, sich zu rasch zu vergrössern. Es wurden Länder aufgenommen, die verschuldet sind. 

Leutenegger und die Schattenspender

Die teuren Sonnenschirme auf dem Sechseläuteplatz hielten dem Wind nicht stand  -
und nun  macht auch ein  Sonnensegel auf dem Münsterhof beim Sturm schlapp (90 000 Franken Projekt).


Wie ein dunkler Schatten verfolgen die Schattenspender den prominenten Zürcher Politiker.

.

storybild
Nur eine Woche nachdem der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger Anfang August die instabilen Sonnenschirme auf dem Sechseläutenplatz hatte entfernen lassen, präsentierte der FDP-Politiker das Sonnensegel-Projekt im Münsterhof. Dass die vier grossformatigen Segel ihren Zweck, Schatten zu spenden, bisher erfüllten, ist unbestritten, den Sturmböen vom Freitagabend hielt das Kunstwerk mit dem Titel «Black and White Circles in the Sky» jedoch nur bedingt stand.

Wie die «NZZ» aufgrund von Berichten von Mitarbeitern der angrenzenden Geschäfte heute schreibt, sei ein Segel so sehr mit Regenwasser gefüllt gewesen, dass eines der Seile, an denen die Segel befestigt sind, nachgab und riss.
Auch Leutenegger, der sich bereits als Schirmherr und Schattenminister titulieren lassen musste, ist das Malheur nicht entgangen. Die Münsterhof-Segel hätten den ersten Regensturm «recht gut überstanden», twitterte Leutenegger heute zwar, räumte aber ein, dass ein Segeltuch an einem Ende ausgerissen sei und geflickt werden müsse.

FRAGE: Schadet diese Geschichte dem Kandidaten fürs Stadtpräsidium oder profitiert er dank der Publizität?  Für viele ist es vor allem wichtig, dass man von Ihnen vor der Wahl spricht.

Samstag, 19. August 2017

Verzichten Sie auf Floskeln bei der Bewerbung





(Aus 20 Min)

«Ihr Unternehmen spricht mich an», steht dabei ganz oben auf der Liste jener Ausdrücke, mit denen Personalverantwortliche gemäss einer Umfrage wenig anfangen können.

Floskeln und Phrasen werden bei Bewerbungen offenbar oft eingesetzt. Die Rekrutierungsfirma Goldwyn Partners Group nahm das zum Anlass, um in einer Umfrage unter 120 HR-Experten nach jenen Begriffen zu suchen, die besonders nerven. Am häufigsten wurde dabei die Formulierung «Ihr Unternehmen spricht mich an» genannt. An zweiter Stelle folgt «… runden mein Profil ab». Ebenfalls in die Top 5 schaffen es die «anspruchsvollen Herausforderungen», die von Bewerbern offenbar sehr geschätzt werden, sowie die Eigenschaften «Multitaskingtalent» und «teamfähig».

«Ein Satz wie «Ihr Unternehmen spricht mich an», klingt nach Massenbewerbung und sagt nichts Konkretes aus», so Jasmin Christen von Goldwyn Partners Group. «HR-Profis, die jeden Tag solche Sätze lesen, können das mit der Zeit nicht mehr sehen», ist sie überzeugt. Besser als solche Allgemeinplätze sei es, spezifische Dinge zu nennen, die einen am Unternehmen ansprächen und die auch zeigten, dass sich der Bewerber mit der Firma auseinandergesetzt habe.



Neben den genannten Phrasen gibt es laut Christen eine ganze Reihe von Ausdrücken, auf die man in der Bewerbung besser verzichten sollte. «Oft werden englische Wörter verwendet, die gut klingen sollen, aber eigentlich nichts über den Bewerber aussagen. Zum Beispiel «state of the art» oder «hands on».

LINK:




20. März 2004 ... Könnten sie folgende Fragen spontan beantworten? Was war Ihr grösster Misserfolg? Was spricht gegen Sie als Bewerber? Welches ...
www.rhetorik.ch/.../Vorstellungsgespraech.html
 Damit die Bewerbung möglichst auf den Ja-Stapel kommt, sollten folgende Punkte beachtet werden:

• Lebenslauf
 
«Im Lebenslauf geht es darum, Personaler rasch und übersichtlich zu informieren», so Greter. Von Deckblättern und allzu ausführlichen Kurzprofilen rät sie deshalb ab. Das Layout des Lebenslaufs sollte möglichst sauber sein und alle relevanten Informationen enthalten. «Das zeigt nicht nur, dass sich der Bewerber Mühe gegeben hat, sondern erleichtert Personalern auch den Zugang zu den Informationen.» Für das gesamte Dossier gelte dabei: «Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-go.»

• Bewerbungsschreiben
 
«In der Regel lesen die Personalverantwortlichen erst den Lebenslauf und erst danach das Bewerbungsschreiben», erklärt Greter. Daher sei es überflüssig, die einzelnen beruflichen Stationen nochmals im Fliesstext aufzuzählen. Besser verknüpfe man einzelne Anforderungen mit Erfahrungen aus der beruflichen Laufbahn. «So schafft der Bewerber einen persönlichen Bezug.» Dabei gilt es, sich kurz zu halten. «Das Bewerbungsschreiben sollte drei bis fünf Abschnitte haben und nicht länger als eine A4-Seite sein.»

• Gestaltung
 
Bei der Gestaltung der Bewerbung darf man laut Greter ruhig etwas Mut zeigen. «Ziel ist aber nicht Kreativität sondern eine optimale Leserführung.» Viele Vorlagen, die man online finde, seien veraltet oder genügten heutigen Ansprüchen nicht mehr. Wer unsicher sei, ob das Unternehmen Bewerbungsdossiers in elektronischer Form oder per Post wünsche, sollte das vorgängig abklären.

Freitag, 18. August 2017

Zum 40. Todestag von ELVIS

  • Bildergebnis für elvis presley 
  • Elvis Aaron Presley wuchs in Nachbarschaft von Afroamerikanern in East Tupelo (Mississippi) auf. Deshalb zeigte er schon als Kind Interesse für den Gospel.
  • Zur Identifikationsfigur des Rock 'n' Rolls wurde Elvis wegen seinen körperbetonten Anzügen und seinen lasziven Tanzbewegungen.
  • Mit «Heartbreak Hotel» hatte Elvis mit 21 Jahren seinen ersten Nummer 1 Hit.
  • Während Elvis zum Star wurde, tauchte er unter. Der Musiker verabschiedete sich für 18 Monate ins Militär nach Deutschland, der Heimat seiner Ahnen.
  • Mit 32 Jahren heiratete Elvis in Las Vegas seine Priscilla. Ein Jahr später kam das einzige gemeinsame Kind Lisa Marie in Memphis zur Welt.
  • Ab 1969 stand Elvis praktisch durchwegs auf der Bühne. 1100 Konzerte gab er – mehr als 600 davon in Las Vegas. Zum endgültigen Superstar wurde Elvis durch seine Konzertübertragung «Aloha from Hawaii» 1973. Hunderte Millionen Menschen verfolgten es via Satellit.
  • Im selben Jahr folgte der tiefe Fall. Er liess sich von seiner Frau scheiden. Gesundheitliche Probleme machten ihm zu schaffen. Er wurde medikamentenabhängig.
  • Noch während seiner Musikkarriere tobte er sich auch vor der Kamera aus. 31 Filme drehte er bis Ende der 60er Jahre.
  • Im Sommer 1977 gab er sein letztes Konzert. Zwei Monate später, am 16. August starb Elvis Presley mit 42 Jahren an einem plötzlichem Herztod.
  • Elvis lebt: Bis heute sind eine Milliarde Tonträger verkauft worden. Die Fans und tausende von Imitatoren sorgen dafür, dass der «King of Rock 'n' Roll» auch 40 Jahre nach seinem Tod weiterlebt. (Quelle SRF)

Love Me Tender Elvis Presley original 1956 remastered - YouTube

www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v...
15.06.2012 - Hochgeladen von Gynmusic
Original Remastered from Elvis Presley - Romantic and Love Songs http://itunes.apple.com/it/album/roma ...